Veitstanz


Veitstanz

* * *

Veits|tanz 〈m. 1u; unz.〉 Nervenerkrankung mit Muskelzuckungen u. unwillkürlichen, fahrigen Bewegungen; Sy Chorea [nach St. Veit, der dem Sohn Diokletians den Teufel austrieb]

* * *

Veits|tanz, der <o. Pl.> [ von mlat. chorea sancti Viti; der hl. Vitus (= Veit) wurde bei dieser Krankheit angerufen] (volkstümlich, sonst veraltet):
Chorea.

* * *

Veitstanz
 
[f-; Lehnübersetzung von mittellateinisch chorea sancti Viti], Chorea, Medizin: Gruppe von neurologischen Erkrankungen mit Betroffensein des extrapyramidalen Systems (extrapyramidales Syndrom). Es kommt zu charakteristischen Bewegungsstörungen mit schnell ablaufenden, überschießenden und unregelmäßigen Bewegungsabläufen infolge unwillkürlicher Kontraktion wechselnder Muskeln oder Muskelgruppen. Bei schwacher Ausprägung können diese überschießenden Bewegungen (Hyperkinese) wie »Verlegenheitsbewegungen« aussehen und im Gesicht auch als Schmatzen oder Grimassieren in Erscheinung treten. Meist findet sich eine Verminderung des Muskeltonus (Muskelhypotonie). Bei der Chorea major (Huntington-Chorea) handelt es sich um ein dominant erbliches Leiden, das sich meist erst zwischen dem 30. und 55. Lebensjahr manifestiert. Kinder von Erkrankten haben ein 50 %iges Risiko, am Veitstanz zu erkranken. Durch die späte klinische Ausprägung der Erkrankung erfahren sie davon häufig erst als junge Erwachsene. Eine prädiktive molekulare Diagnostik ist daher von Bedeutung. Die Untersuchung sowie die vorangehende schwerwiegende Entscheidung für oder gegen die Analyse sollten nur im Rahmen einer genetischen Beratung mit intensiver Betreuung der Rat Suchenden erfolgen. Bei Chorea major findet sich eine hochgradige Atrophie des Streifenkörpers (Corpus striatum) des Großhirns und im fortgeschrittenen Stadium auch der Hirnrinde. Neben den charakteristischen, plötzlich einschießenden Bewegungen kommt es außerdem zu Veränderungen mit Antriebs- und Affektstörungen, symptomatische Psychosen und einem geistigen Verfall. Das krankheitsverursachende Gen liegt auf dem Chromosom 4. Die genetische Veränderung besteht in der Verlängerung von bestimmten Abschnitten des Erbgutes, der so genannten Triplettexpansion (fragiles X-Syndrom). Bei diesem erst 1991 erkannten Mutationsmechanismus liegen drei aufeinander folgende Bausteine (Tripletts) des Erbgutes, die schon natürlicherweise in 9-35 Wiederholungseinheiten vorhanden sind, vermehrt (expandiert) vor. Wiederholungseinheiten von mehr als 38 Tripletts führen regelmäßig zur Erkrankung. Bei Wiederholungseinheiten zwischen 36 und 38 ist eine genaue Prognose nicht möglich. Von dieser Erkrankung muss die Chorea minor (Sydenham-Chorea) abgegrenzt werden, die nach Streptokokkeninfektionen v. a. im Schulalter und bevorzugt bei Mädchen (zwischen dem 6. und 13. Lebensjahr) auftritt. Neuropathologisch finden sich entzündliche Veränderungen vorwiegend im Streifenkörper und subthalamischen Kern. Neben typischer Hyperkinese sind oft Affektlabilität, Reizbarkeit und Antriebsarmut bei mangelnder Aufmerksamkeit festzustellen. Die Behandlung besteht in hohen Antibiotikagaben (Penicillin) und muss eventuell zur Rezidivprophylaxe länger fortgesetzt werden. Als Chorea gravidarum wird ein ähnliches Krankheitsbild bezeichnet, das bevorzugt zwischen dem 3. und 5. Schwangerschaftsmonat auftritt.
 

* * *

Veits|tanz, der <o. Pl.> [LÜ von mlat. chorea sancti Viti; der hl. Vitus (= Veit) wurde bei dieser Krankheit angerufen]: mit Muskelzuckungen o. Ä. verbundene ↑Nervenkrankheit (a): Sie ... rangen die Hände, zuckten und grimassierten wie vom V. Befallene (Süskind, Parfum 301).

Universal-Lexikon. 2012.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Veitstanz — bezeichnet: die Krankheit Chorea Huntington die Tanzwut, ein Phänomen des Mittelalters einen Titel des Albums Herzblut der Band Subway to Sally Siehe auch: Chorea (Medizin)  Wiktionary: Veitstanz – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft,… …   Deutsch Wikipedia

  • Veitstanz — (Chorea St. Viti), 1) Großer V. (Chorea major), Krampfkrankheit, welche in Paroxysmen auftritt u. in unwillkürlichen Bewegungen besteht, welche den zweckbewußten ganz ähnlich sind u. wobei das Bewußtsein mehr od. weniger afficirt ist. Jeder… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Veitstanz — (Chorea sancti Viti, C. miner), eine Nervenaffektion mit fortwährenden, unwillkürlichen und deshalb auch unzweckmäßigen Zuckungen von Muskelgruppen, die selbständig oder bei beabsichtigten Bewegungen in Form sogen. Mitbewegungen auftreten. Die… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Veitstanz — (Chorēa Sancti Viti, s. Veit, Heiliger), Nervenkrankheit, mit unwillkürlichen, krankhaften Bewegungen des Rumpfes, Kopfes, Gesichts und vor allem der Gliedmaßen, auch vorwiegend auf einer Körperhälfte (Hemichorea), tritt namentlich in den… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Veitstanz — Veitstanz. Diese Krankheit, welche aus der unregelmäßigen Einwirkung überreizter Nerven auf die Muskeln hervorgeht, zeigt sich in einer heftigen Beweglichkeit aller Gliedmaßen und in so krampfhaften Zuckungen in den Muskeln der äußeren Glieder,… …   Damen Conversations Lexikon

  • Veitstanz — Veitstanz, eine in Krämpfen der willkürlichen Muskeln bestehende Krankheit mit eigenthümlichen Körperbewegungen. Der kleine oder Sydenhamm sche V., auch Muskelunruhe genannt (chorea minor s. Ballismus) besteht in klonischen Rückenmarkskrämpfen,… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Veitstanz — ↑Chorea …   Das große Fremdwörterbuch

  • Veitstanz — Sm (Nervenkrankheit) per. Wortschatz fach. (16. Jh.) Onomastische Bildung. Entlehnt aus ml. chorea sancti Viti. Die Krankheit wird mit Tanz in Verbindung gebracht, weil sie sich in Muskelzerrungen äußert, die an verzückte Tänzer erinnert haben… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Veitstanz — Veitstanz: Die seit dem 16. Jh. bezeugte Krankheitsbezeichnung ist eine frühnhd. Lehnübersetzung von mlat. chorea sancti Viti. Der hl. Vitus, hochd. Veit, wurde als Helfer bei dieser Krankheit, die sich in nervösen Muskel und Gliederzuckungen… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Veitstanz — *1. Dass dich S. veits tantz ankomme. – Agricola I, 497; Alsatia, 1862 67, 441. Eine in jener Zeit sehr übliche Verwünschungsformel. Bei Agricola a.a.O. heisst es darüber: »Ynn Deutschen landen sind der plagen vil gewesen, als do der Teuffel die… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon